Netzwerk im ARC geht an den Start

Mit einem Treffen interessierter Unternehmen und beratender Forschungspartner nehmen die Aktivitäten im neuen Automatisierungs- und Robotik-Center (ARC) im April 2015 weiter Fahrt auf.

Das ARC, das Projektleiterin Evelyn Decker derzeit zusammen mit WFG-Innovationsberater Hermann-Josef Raatgering aufbaut, soll Impulsgeber und Lösungsorganisator für kleine und mittelständische Unternehmen im Kreis Borken sein. Diese können im ARC weitreichende Unterstützungsangebote bei der Einführung von Robotik und allgemeiner Automatisierungstechnik nutzen. Nach zahlreichen Gesprächen, die Evelyn Decker gemeinsam mit Prof. Dr. Antonio Nisch und Prof. Dr. Peter Kerstiens sowie Hermann-Josef Raatgering in den vergangenen Wochen führte, sind folgende Unternehmen erste Kooperationspartner im Netzwerk „Robotik für KMU“:

GI-RO (Vreden), Grunewald (Bocholt), Haake (Vreden), Horstmann Maschinenbau (Heek), Innotronic (Gronau), Lanfer (Borken), Pieron (Bocholt), Severt (Vreden), Spaleck (Bocholt) und CLK (Münster). Beratende wissenschaftliche Unterstützung in dem jeweiligen Fachgebiet bringen Prof. Dr. Antonio Nisch, Prof. Dr. Peter Kerstiens von der Westfälischen Hochschule Campus Bocholt und Prof. te Vrugt von der Fachhochschule Steinfurt ein. In dem Netzwerk „Robotik für KMU“ werden die verschiedenen Automatisierungs-Erfordernisse zusammengeführt. Bereits vorhandenes Know-how, z. B. in der intelligenten Bildverarbeitung, wird gebündelt.

„Einige Netzwerkmitglieder setzen bereits Handlings- oder Schweißroboter ein, die anderen sehen für konkrete Aufgaben entsprechenden Bedarf. Das verspricht für alle wertvolle Synergieeffekte“, erläutert Herman-Josef Raatgering mit Blick auf das erste geplante Austauschtreffen, das dem Kennenlernen sowie der weiteren Konkretisierung von gemeinsamen Projekten dienen soll. „Unser Ziel ist es, das Netzwerk schrittweise zu erweitern, um möglichst vielen Unternehmen eine Unterstützung für die Umsetzung ihrer Automatisierungsaufgaben anbieten zu können“, erklärt Evelyn Decker. So soll der individuelle Automatisierungsbedarf der Unternehmen und damit die genaue Spezifizierung der im ARC angebotenen Dienstleistungen im direkten Kontakt gemeinsam weiter erarbeitet werden. Geplant ist am künftigen Standort des ARC, dem Wirtschaftszentrum in Gronau (WZG), gemeinsam mit Hochschulexperten und einzelnen Netzwerkpartnern eine Demo-Roboterzelle für Entwicklungen und Vorführanwendungen aufzustellen. Zur finanziellen Unterstützung des Netzwerkes wurden neben einer Förderung durch die Sparkasse Westmünsterland bereits Fördermittel aus dem Programm ZIM KN-Netzwerk beantragt.

Auch für weitere Gelegenheiten, das ARC kennen zu lernen, ist bereits gesorgt, z.B. im Rahmen des AIW-Kongresses am 27. März 2015 in Bocholt oder auch der Veranstaltung „DIALOG Innovation“ am 19. Mai 2015 in der Hauptstelle Ahaus der Sparkasse Westmünsterland.